Unsere Ziele

Mit Auftritten, schriftlichen und mündlichen Darstellungen, Präsentationen in verschiedenen Medien wollen wir den Abbau von bestehenden Vorurteilen erreichen. Damit soll auf die Probleme Menschen mit Kleinwuchs im gesellschaftlichen Leben aufmerksam gemacht werden.

Im Rahmen der Landestreffen und der Bundeskongresse des VKM entstehen bei der gemeinsamen Freizeitgestaltung (z. B. Theaterbesuch, Kegeln, Ausflüge, Tanz) freundschaftliche Kontakte und Partnerschaften. Sie dienen dazu, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Bei diesen Treffen erfolgt auch ein reger Erfahrungsaustausch der Menschen mit Kleinwuchs untereinander, wie sie ihren persönlichen Alltag gestalten (z. B. Berufserfahrungen, Einkaufsquellen, Führerscheinerwerb, Freizeitgestaltung, bauliche Umbaumaßnahmen in der Wohung...)
Dieses Miteinander stärkt das Selbstvertrauen des einzelnen im Bezug auf seine Behinderung

Eines unserer wichtigsten Ziele ist die Anerkennung aller Menschen mit Kleinwuchs bis zur Größe von 1.50m als Mensch mit Behinderung, d.h. die Zuerkennung eines GdB (Grad der Behinderung) von mindestens 50.