Stellungnahme des BundesselbsthilfeVerband Kleinwüchsiger Menschen e.V.

... zu öffentlichen Zur-Schau-Stellungen von Menschen mit Kleinwuchs oder  öffentlichen  Aktionen, in denen Menschen mit Kleinwuchs als Anziehungsmagnet für Eröffnungen, Disco-Events oder andere Anlässe dienen.

 

Ist es ok, wenn ein Mensch mit Kleinwuchs in einer Disco als Event in einem Spiel gefangen werden muss, um einen Preis zu bekommen?

Ist es ok, wenn in einer TV-Talk-show ein kleinwüchsiger Mensch neben einem übergroßen Menschen sitzt oder beide sich bereitwillig neben einander stellen, um das Besondere, das Sensationelle, das Lustige oder das Außergewöhnliche deutlicher hervor zu heben?

Natürlich der Quote wegen!

Im Zeitalter der Inklusion soll jeder Mensch an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens teilhaben können. Jeder Mensch hat damit das Recht und die Möglichkeit, sein Leben, frei nach seinem Willen,  zu gestalten. Somit hat auch jeder Mensch das Recht, sich in der Öffentlichkeit dar zu stellen, sich zu produzieren, „Rollen" an zu nehmen, sich zu blamieren oder sich einfach auch in billigen Talk-Shows „zum Affen" zu machen.

Der BundesselbsthilfeVerband Kleinwüchsiger Menschen e.V. (VKM) möchte hiermit deutlich machen, dass es eines jeden Menschen Recht ist, so zu leben und zu handeln, wie er es für richtig hält.

 

ABER

 

Als Selbsthilfeverband, der die Belange von Menschen mit Kleinwuchs nach Innen und Außen vertritt, grenzen wir uns deutlich von dieser Art der öffentlichen Darstellung ab.

 

 

Es ist noch ein weiter Schritt zur Inklusion und wir wissen, wie vielen kleinwüchsigen Menschen Vorurteile (z.B. bei der Jobsuche) entgegen gebracht werden. Unsere Erfahrungen zeigen, dass betroffene Menschen Mühe haben, sich in dieser Gesellschaft als gleichberechtigtes Mitglied zu sehen, da sie noch viele Negativerfahrungen in Kindheit, Schule und im alltäglichen Leben gemacht haben. Es bedarf vielen Anstrengungen und der Schaffung von Selbstbewusstsein, um sich in dieser Gesellschaft durch zu setzen und ein selbstbestimmte, mündiges und barrierefreies Leben führen zu können. Leider gibt es immer noch Vorurteile, es handele sich bei kleinwüchsigen Menschen um nicht so leistungsfähige, wenig intelligente und nicht normale Menschen! Da ist ein Disco-Spiel kein geeignetes Mittel um Vorurteile ab zu bauen. Eine auf Sensation ausgerichtete Darstellung von Menschen mit Behinderung ist ethisch und moralisch verwerflich und wirkt unseren Anstrengungen als Selbsthilfeverband entgegen, Menschen mit Kleinwuchs als gleichwertigen, vielschichtigen, mündigen und selbstbestimmten Menschen an zu sehen.

Häufig wird in diesem Rahmen das Argument des Geldverdienens genannt. Viele Menschen machen für Geld alles (auch aus finanziellen Nöten). Warum darf dann nicht auch ein Mensch mit Kleinwuchs so handeln? Darf er natürlich aber es ist allein die Entscheidung eines einzelnen Menschen.

Nicht jede blonde Frau ist blöd, nicht jeder Lehrer ist doof, nicht jeder Politiker korrupt und nicht jeder Mensch mit Kleinwuchs ist eine Sensation!

 

Bundesvorstand

BundesselbsthilfeVerband Kleinwüchsiger Menschen e.V.

 

11.10.15